Welches Grün fährt ein?

Seit über 120 Jahren ist die BVB ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Basler Stadtkultur und trägt mit ihren Dienstleistungen zur Lebensqualität in der Region bei. Diese lange Ära hat einige Veränderungen mit sich gebracht: Verschiedenste Fahrzeug-Generationen, eine stetige Zunahme des Fahrgastvolumens, ein laufend angepasstes Liniennetz, die immer wieder modernisierte Bekleidung des Fahrdienstpersonals. Doch etwas zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der BVB: Die Farbe Grün.

Die BVB steht mitten in der grössten Fahrzeugbeschaffung ihrer Geschichte: Dies ist eine historische Chance, ein Grün für die nahezu gesamte BVB-Tramflotte zu definieren. Seit Ende 2014 prägen die Flexity-Trams das Stadtbild zunehmend und die 28 Combinos stehen altersbedingt nach halber Lebensdauer vor einer Generaluntersuchung.

In keiner anderen Stadt werden die öffentlichen Verkehrsmittel so selbstverständlich mit dem Diminutiv betitelt. Die emotionale Verbindung der Basler Bevölkerung mit ihrem „Drämmli“ ist eines der Hauptargumente, weshalb die BVB beschlossen hat, die Öffentlichkeit in die Farbabstimmung miteinzubeziehen.

Der Weg zum Ziel

Musterplatten in zehn verschiedenen Grüntönen (inkl. den bestehenden Grüntöne der BVB) wurden vor der Auswahl auf ihre technischen Eigenschaften geprüft. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren wurden die acht neuen Grüntöne durch die Geschäftsleitung der BVB auf die Hälfte verdichtet. Mittels qualitativ geführtem Interview durch ein neutrales Basler Marktforschungsinstitut wurden die für die BVB wichtigsten Anspruchsgruppen im Januar 2013 zu den vier Grüntönen befragt, wovon ein Grünton als klarer Sieger hervorging.
Medienmitteilung vom 22. Februar 2013

 

 

Die Geschichte des Basler Tram-Grüns

Über den Ursprung der grünen Farbe gibt es einige Mythen und Anekdoten. Soviel ist klar: In Basel waren im vorletzten Jahrhundert nicht nur die Trams grün, sondern auch andere Fahr­zeuge, wie Ambulanz- und Leichenwagen. Möglicherweise hat die grüne Farbe ihren Ursprung im Basler Wappentier, dem Basilisken.

In der Gründerzeit (1895 bis etwa 1920) waren die Trams mit einer aufwendigen Zweifarbenlackierung ausgestattet: Hellgrün mit dunkler Seitenwandblechen.

Bis 1935 kamen in Basel für die Stromabnahme sogenannte Lyrabügel mit Aluminium­schleifstücken zur Anwendung. Um die Stromübertragung zu verbessern wurde der Lyrabügel durch Pantogra­phen mit Kohleschleifstücken ersetzt. Der dabei freigesetzte Kohlestaub hat sich auf der hellen Farbe niedergeschlagen, die Trams wurden dadurch grau-grün. Deshalb haben sich die seinerzeitigen Basler Strassenbahnen für ein neues, sehr dunkles Grün entschieden. Nach verschiedenen Farb-Experimenten hat die BVB das bis heute noch bekannte mittel-dunkel Grün gewählt, welches seit 1948 im Einsatz ist.

Die Beschaffung des Combinos und einer grossen Anzahl neuer Busse war Anlass, für diese Fahrzeuge wieder ein helleres Grün zu wäh­len. Gleichzeitig hat sich die BVB ein neues Logo gegeben.

Die Geschichte des Basler Tram-Gruens